Routinganlagen an Baustellen, Veranstaltungen und Großereignisse in Kombination mit Stauwarnanlagen

Bei diesen Anlagen werden an Brennpunkten bzw. neuralgischen Stellen LED-Anzeigen  aufgebaut. Durch mobile Verkehrsdatenerfassung, spurweise oder aus dem Seitenraum, wird auf der Strecke der aktuelle Verkehrsfluss erfasst.  Im Fall eines Stauereignisses kann über vorversorgte Schaltprogramme oder durch vom Operator ausgeführte Ad – Hoc Schaltungen der Verkehr auf Ausweichrouten geleitet werden, um das Verkehrsaufkommen an der Störstelle zu reduzieren. 

Durch den Einsatz der ILIAS-Technologie bei mobilen Verkehrslenkungsmaßnahmen kann auch das untergeordnete Straßennetz als Ausweichroute genutzt werden. Bisher konnten diese Umleitungsstrecken nur statisch über starre Verkehrszeichen ausgeschildert werden. Sobald dort Staus entstehen, hat man kaum noch Möglichkeiten, den Verkehr zu lenken und den Verkehrsablauf gezielt zu beeinflussen. Hier bietet die permanente mobile Verkehrsdatenerfassung des Verkehrszustandes an kritischen Punkten auf den Umleitungsstrecken die Möglichkeit, entstehende Verkehrsstörungen zu erkennen, die Verkehrsteilnehmer über zu erwartende Verzögerungen zu informieren und gegebenenfalls den Verkehr über wechselnde Schaltungen auf den LED-Anzeigen  dynamisch auf weitere Umleitungsstrecken zu lenken. Als unterstützende Maßnahme lassen sich Lichtsignalanlagen auf der Umleitungsstrecke bei Bedarf über die ILIAS-Zentrale auf andere Signalzeitenprogramme umschalten oder ergänzende mobile Lichtsignalanlagen ansteuern.

Optional sind diese Anlagen auch in Kombination mit Stauwarnanlagen mit Kunden-eigenem Schaltzugang möglich.